Schülerinnen und Schüler mit geistiger Behinderung - Vergessene Adressaten der politischen Bildung?


Die Online-Umfrage "Schülerinnen und Schüler mit geistiger Behinderung - Vergessene Adressaten der politischen Bildung?" stellt den empirischen Teil der gleichnamigen ersten Staatsexamensarbeit des Förderschullehramts dar.

 

Mit Hilfe des Fragebogens soll mehr darüber erfahren werden, ob gegenwärtig an der Schule für Schülerinnen und Schüler mit geistiger Behinderung Angebote der politischen Bildung gemacht werden.

Sehr geehrte Damen und Herren,  

 

mein Name ist Stefan Gruß. Ich bin Student der Heil- und Sonderpädagogik an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Im Moment verfasse ich meine erste Staatsexamensarbeit des Förderschullehramts in der Fachrichtung Geistigbehindertenpädagogik.  

 

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie sich für die Bearbeitung des Fragebogens kurz Zeit nehmen würden.

Die Beantwortung der Fragen wird fünf Minuten dauern.  

 

Die Befragung unterliegt den Regelungen der Datenschutzgesetzgebung. Das bedeutet, dass alle Fragebögen anonym ausgewertet werden und nicht in den Zusammenhang mit Namen gebracht werden können.

 

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!  


Diese Umfrage enthält 13 Fragen.